Die Fugensondierung

Die Fugensondierung ist die innovative Lösung zur Bestimmung der Fugendichte der ungebundenen Fuge zur Risiko- und Kostenminimierung.

Vorteile der Fugensondierung

• Vermeidung von Schäden bevor sie entstehen
• Vermeidung von hohen Sanierungskosten
• Innovatives, zuverlässiges und kostengünstiges Prüfverfahren
• Beurteilung der Fugendichte in Abhängigkeit des eingebauten Fugenmaterials zur optimierten Stabilisierung ungebundener Fugen
• Zustandsbewertung der Fuge bei Bestandsflächen

Die Fugensonde

Die Fugensonde wird bei ungebundenen Pflaster­decken und Plattenbelägen zur Bestimmung der Lagerungsdichte des Fugenmaterials eingesetzt, unabhängig ob der Belag aus Beton-, Klinker- oder Natursteinen besteht.

Einsatzbereiche der Fugensonde

• Neubaumaßnahmen: Feststellung der Lagerungsdichte des Fugenmaterials.
• Bestandsmaßnahmen: Feststellung der Lagerungsdichte des Fugenmaterials.
• Schadensfälle: Feststellung der Lagerungsdichte des Fugenmaterials. Für weitergehende Ermittlungen zur Schadensursache Vermittlung von Gutachtern.

Beratung, Prüfung, Dokumentation durch Pflastercontrol

Durch den Einsatz der Fugensonde werden Messungen an der bereits fertiggestellten Pflasterfläche durchgeführt. Die gemessenen Daten werden elektronisch erfasst und bilden die Grundlage für die nachgelagerte Auswertung und Beurteilung der ungebundenen Fuge. Die Auswertung erfolgt unter Berücksichtigung vorhandener Referenzuntersuchungen, die mit den verschiedensten Fugenmaterialien durchgeführt wurden. Mit diesem Verfahren ist es erstmals möglich, die Qualität und Dauerhaftigkeit der hergestellten Fugenfüllung, unter Berücksichtigung des verwendeten Fugenmaterials, zu prüfen, zu dokumentieren und zu beurteilen.